Beiträge

Außergewöhnliche Zeiten erfordern außergewöhnliche Maßnahmen. Dieses Jahr heißt beim Jungen Ensemble am Theater Rüsselsheim nicht Vorhang auf, sondern Bildschirm an. Denn es wird nicht wie gewohnt Aufführungen auf der stimmungsvollen Hinterbühne im Theater Rüsselsheim geben, sondern eine Videopremiere. Am Dienstag, den 23. Februar um 20 Uhr wird die Filmadaption „Vermauerte Wolken“, frei nach Aristophanes „Die Vögel“ in die Welt geschickt.

Der Regisseur Uwe John hat sich entschieden eine antike Komödie neu zu interpretieren und sich mit neun Jugendlichen auf die vornehmlich digitale Reise gemacht, um frei nach Aristophanes Die Vögel ein „eigenes Wolkenkuckucksheim“ zu schaffen.  Die Jugendlichen selbst stehen dabei, wie es die Tradition des Ensembles will, erneut im Mittelpunkt. Es geht darum, was sie derzeit bewegt, um ihre Welt, um ihren Aufbruch: „Es wird bewusst auf typische „Vogelverkleidung“ verzichtet, es wird keine bunten und riesigen Federn geben. Vielmehr geht es darum, die „komischen Vögel“ in dieser verrückten Zeit durch die interessante, lustige und schräge Ausarbeitung der einzelnen Charaktere darzustellen.“, so John.

Geprobt hat das Junge Ensemble aufgrund der Pandemie nach dem ersten Kennenlernen im Oktober, unter Beachtung höchster Sicherheitsvorkehrungen, sowohl digital, per Zoom-Konferenzen, als auch in Einzelproben im weitläufigen Theaterfoyer.

„Da wir auch mit Tanzelementen arbeiten, wird es sich nicht um ein simples Abfilmen einer starren Perspektive handeln“, so Lena-Marie Damm, Bewegungs-Choreographin in diesem Jahr. Lorena Rohr, Regieassistentin, pflichtet dem bei:  „Vielmehr arbeiten wir mit verschiedenen Blickwinkeln, einer dynamischen Kameraführungen und Perspektivwechseln, die tatsächlich auch tiefere Einblicke und näheres Betrachten der Figuren ermöglichen, was Zuschauende im Theater sonst gar nicht haben könnten.“

Einen besonderen Dank möchte Theaterleiterin Karin Krömer in diesem Jahr erneut dem Förderverein Theater Rüsselsheim und der Sparkassenstiftung Kreis Groß-Gerau aussprechen: „Ohne diese beiden Förderer wären die alljährlichen Projekte des Jungen Ensembles am Theater Rüsselsheim generell nicht möglich.“ Sonst vor allem für die Premierenfeier zuständig, hat der Förderverein in diesem Jahr durch die Honorarübernahme für Regieassistenz und Choreographie sowie durch die Anschaffung eines Gimbals, der für die nötige Stabilisation der Kamerabilder sorgt, unterstützt.

Dem Förderverein Theater Rüsselsheim e. V. war es wichtig, auch in dieser außergewöhnlichen Spielzeit, seinen Vereinszwecken nachzukommen. Die Förderung des Nachwuchses sowie insbesondere junge Menschen für das Theater zu begeistern ist dem Verein mit der diesjährigen Projektunterstützung sicherlich gelungen – auch wenn wir in diesem Jahr auf die Premierenfeier leider verzichten müssen.

Heute, am 27. März, ist „Welttheatertag“. Ein Tag, der die Bedeutung des Theaters würdigt. Dass das Theater wichtig ist, wissen Sie. Es führt die Menschen zur Kultur, kritisiert, parodiert, weckt Emotionen, kämpft gegen Hass, Gewalt, Vorurteile und Gleichgültigkeit an, bildet und fördert, erweitert Horizonte, ist Stätte der Begegnung, des Dialogs und nicht zuletzt auch der Unterhaltung. Und, das Theater ist für alle da. Für alle zugänglich. Herkunft, Meinung, Glaube, Sozialstatus, Alter – das alles spielt beim Theaterbesuch keine Rolle.

Apropos Rolle: Damit das Theater Rüsselsheim, welches in der derzeitigen Krise aktuell bis einschließlich 30. April 2020 den Spielbetrieb unterbrechen musste, weiter eine wichtige Rolle im Leben der Stadtgesellschaft spielen kann, benötigt es Ihre Solidarität.

Wir rufen Sie daher auf, unsere „gut Stubb“ zu unterstützen!

Sie haben bereits eine Karte für eine Veranstaltung im Theater Rüsselsheim erworben, die nun verschoben oder bedauerlicherweise abgesagt wurde? Das Theater Rüsselsheim erstattet ja auf Antrag die entsprechenden Eintrittsgelder für die Karten. Vielleicht ist es Ihnen aber auch möglich, den Ersatztermin wahrzunehmen? Die Karten behalten hierfür die Gültigkeit. Das ist wäre eine erste glückliche Maßnahme.

Sie können den Ersatztermin leider nicht wahrnehmen, möchten aber in diesen Zeiten Ihren persönlichen Beitrag zum Erhalt des Theaterbetriebes, insbesondere der Förderung des Jungen Theaters, des Jungen Ensembles und des Nachwuchses leisten? Dann würden wir uns freuen, wenn Sie Ihr Eintrittsgeld spenden.

Das geht ganz einfach: Sie senden Ihre Karte/n mit dem notwendigen Ticketrückgabeformular an das Theater Rüsselsheim, vermerken auf dem Formular jedoch, dass das Eintrittsgeld von Ihnen „gespendet“ wird.

Das Formular finden Sie auf www.theater-ruesselsheim.de. Hierauf müssen Sie nur den entsprechenden Hinweis vermerken.

Natürlich können Sie auch unabhängig von einer Kartenrückgabe spenden.

Hierfür überweisen Sie bitte Ihren Wunschbetrag an den FÖRDERVEREIN THEATER RÜSSELSHEIM e. V. unter dem Verwendungszweck „Solidarität“.

Die eingehenden Spenden werden dem Theater Rüsselsheim zweckgebunden für die Nachwuchsförderung, das Junge Theater und das Junge Ensemble zugeleitet.

Die Bankverbindung lautet:
Rüsselsheimer Volksbank eG
IBAN: DE86 5009 3000 0022 0394 07
BIC: GENODE51RUS

Über die hierüber eingehenden Spenden erstellen wir Ihnen eine Spendenbescheinigung, dafür teilen Sie uns aber bitte per Mail an vorstand@fv-theater-ruesselsheim.de Ihre vollständigen Daten mit.

Wir sagen vielen herzlichen Dank für Ihre Unterstützung und die Zeit, die Sie sich zum Lesen genommen haben.

Wir wünschen uns: Bitte bleiben Sie gesund!

Ihr
FÖRDERVEREIN THEATER RÜSSELSHEIM e. V.

Mit einem neuen Format feierte das Junge Ensemble am Theater Rüsselsheim am Dienstag, den 11.02.2020 eine gelungene Premiere auf der Hinterbühne des Hauses. „hörspielräume“ sorgte bei den Gästen für Theater im Kopf. Ein Live-Hörspiel setzte die Stimme mit all ihren Facetten in Szene. Passend zum 50-jährigen Jubiläum des Theater Rüsselsheim kamen in dem Stück Figuren aus dem Jahre 1969 und 2019 zur Wort.  Die neunköpfige Cast verkörpterte sie und gab ihnen die Stimme, um von alltäglichen Sorgen, von Beziehungen, Begegnungen, Freundschaften, Liebe, Trauer und Missverstänissen zu erzählen. Im Anschluss an die Aufführung richtete der Förderverein Theater Rüsselsheim e. V., der auch einen Teil der Kosten für Regie und Regieassistenz übernahm, die Premierenfeier aus, zu der alle Gäste geladen waren.

Portfolio Einträge